Reproduktionen aus Katalog 1959. Bildsortiment für den Samenhandel, Vaduz 1959




For English text please scroll down

Polly Apfelbaum im Atelier Amden

Sie sind herzlich eingeladen zur Ausstellung The Greenhouse von  Polly Apfelbaum im Atelier Amden.
Die Ausstellung wird am Samstag, 21. Mai 2022, 14:00-17:00 eröffnet und dauert bis am 26. Juni 2022.    

Die US-amerikanische Künstlerin Polly Apfelbaum war 2011 mit der Ausstellung Haunted House erstmals im Atelier Amden zu Gast. Nun kehrt sie mit The Greenhouse zurück, einer Installation aus Abbildungen von Pflanzen, die sie einem Katalog für Pflanzensamen aus dem Nachlass ihres Vaters entnommen hat.


Bekannt geworden ist die Künstlerin mit farbigen Bodenarbeiten, die die Ausdehnung von Farbe im Raum thematisieren. Ihre Arbeiten widerlegen die These, wonach die den neuen Werkformen zugrunde liegenden Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst die Bedeutung des Auges geschmälert hätten. Polly Apfelbaum begann 1996 grosse Bodenarbeiten aus Textilien in Ausstellungen zu zeigen. Diese Werke evozieren serielle Arbeiten der Minimal Art, bestehen aber aus hunderten von unterschiedlichen, individuell zugeschnittenen und mit Tusche eingefärbten Elementen. Die Künstlerin wandte sich mit diesen Installationen ab von der Wand und arbeitet seither in unterschiedlicher Weise mit der räumlichen Ausdehnung von farbigen Feldern. Noch bis am 19. Juni 2022 sind im Kunstmuseum Luzern Arbeiten der Künstlerin aus dieser Werkgruppe sowie neue Keramiken zu sehen. Charakteristisch für Apfelbaums Arbeiten sind neben einer an Matisse erinnernden Farbigkeit deren prekäre Eigenschaften, insbesondere der provisorische Status vieler Arbeiten. Latenz ist ein zentraler Begriff für das Verständnis ihres Schaffens. Die Teile, aus denen die Werke zusammengesetzt sind, bleiben im Unterschied zu einem Teppich oder den späten Scherenschnitten von Matisse unverbunden. Verschiebung, Überlagerung und Unordnung könnten jederzeit eintreten und gehören zur Identität dieser fragilen Gebilde. Apfelbaum interessiert sich für das Auslegen von systematisch gegliederten, farbigen Feldern, meistens in Form von industriell hergestellten und von ihr nicht bearbeiteten Textilien, und zwar in einer Weise, dass die Arbeiten in einem letztlich unbestimmten Raum zwischen Malerei, Plastik und Installation wahrzunehmen sind. Sie entwirft stets geometrische Systeme oder Raster im Raum, selbst dann, wenn sie, wie diesen Sommer im Atelier Amden, figurative Elemente, nämlich historische Abbildungen von Pflanzen verwendet, um in den dunklen Räumen des aufgelassenen Weidgadens das Bild eines Gewächshauses zu erzeugen.

Zu ihrer Ausstellung im Atelier Amden, in der sie wie schon 2011 mit reproduzierten Bildern arbeitet, schreibt die Künstlerin: “The installation is based on a picture collection for the seed trade, a catalog published in Vaduz in 1959. I inherited the book from my father, whose family was in the seed business. My first installation at the Amden Atelier was a book based on the idea of a haunted house. This is an installation based on a greenhouse. The book’s beautiful photographs of flowers and vegetables were on seed packets. Its ‘four color photo-mechanical offset’ and the color photos were ‘taken under the supervision of experts on the proof-fields of the best seed growers in Europe’. Each page has 4, 6 or 8 images but we're going to make each image a page. The pages will all be hung throughout the barn, creating a greenhouse.”

Polly Apfelbaum wurde 1955 in Pennsylvania geboren und lebt seit 1978 in New York City.

Wir freuen uns auf Ihren Ausstellungsbesuch. 


Das Atelier Amden ist von der Busstation Lehni (Parkplatz) in Amden zu Fuss auf einem Wanderweg in ungefähr zwanzig Minuten erreichbar. Die Ausstellung wird durch die Alfred Richterich Stiftung ermöglicht. Weitere Informationen zur Geschichte des Atelier Amden finden Sie auf unserer Webseite www.atelier-amden.ch. Es gelten die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG). 




Polly Apfelbaum at the Amden Atelier

You are cordially invited to The Greenhouse, an exhibition by Polly Apfelbaum im Atelier Amden.
The exhibition will open on Saturday, 21 May 2022, 2 – 5 p.m.and will run until 26 June 2022.    

Polly Apfelbaum’s debut at the Amden Atelier was her show called Haunted House in 2011. The American artist is now returning with The Greenhouse, an installation composed of images of plants that she extracted from a seed catalogue in her father’s estate.


Polly Apfelbaum is famous for her colourful floor pieces exploring the expansion of colour in space. Her works give the lie to the idea that recent developments in contemporary art have somehow diminished the importance of the eye. She began exhibiting her monumental fabric floor pieces in 1996. These “fallen paintings” evoke the serial approach of Minimal Art, but consist of hundreds of different elements, each of which was individually cut out and ink-dyed. By creating these installations, the artist turned away from the wall and began varying the theme of the expansion of colour fields in space, as she has been doing ever since. The artist’s works in this genre, along with some of her latest ceramics, are currently on show at Kunstmuseum Lucerne in an exhibition that is to run until 19 June 2022. In addition to a colourful palette reminiscent of Matisse, what characterizes many of Apfelbaum’s works is above all their provisional, makeshift quality. The concept of latency is central to any understanding of her work. Unlike a rug or the late paper cut-outs of Matisse, the parts out of which her works are assembled are not permanently joined together. The fact that they can shift, overlap, and slip out of place at any time is actually crucial to the identity of these fragile constructs. Apfelbaum is interested in the systematic composition of colour fields – most of them in the form of industrially made fabrics that she herself does not process – in such a way that the works are perceived as belonging to an indefinite realm between painting, sculpture, and installation. She consistently creates geometrical systems or patterns in space, even when she uses figurative elements to make them, as in the case at this summer’s show at the Amden Atelier, where images of plants will lend the gloomy interior of an abandoned barn the aspect of a greenhouse.

This is what the artist herself has to say about The Greenhouse, in which she will be working with reproductions just as she did in 2011: “The installation is based on a picture collection for the seed trade, a catalog published in Vaduz in 1959. I inherited the book from my father, whose family was in the seed business. My first installation at the Amden Atelier was a book based on the idea of a haunted house. This is an installation based on a greenhouse. The book’s beautiful photographs of flowers and vegetables were on seed packets. Its ‘four color photo-mechanical offset’ and the color photos were ‘taken under the supervision of experts on the proof-fields of the best seed growers in Europe’. Each page has 4, 6 or 8 images but we're going to make each image a page. The pages will all be hung throughout the barn, creating a greenhouse.”

Polly Apfelbaum was born in Pennsylvania in 1955 and has been living in New York City since 1978.

We look forward to your visit. 


The Amden Atelier is accessible on foot from the Lehni bus stop (car park) in Amden. It is about a 20-minute walk from there. The exhibition was made possible by the Alfred Richterich Stiftung. For further information on the history of the Amden Atelier, please consult our website: www.atelier-amden.ch. The Amden Atelier follows the regulations of the Federal Office of Public Health. 

 

Polly Apfelbaum, barn, 2021

 











Maria Loboda – 
An exhausted Dr. John Dee enjoys the view towards the lake

21. August - 26. September 2021


Die parkähnliche Landschaft über dem Walensee, die Künstlerinnen und Künstler seit dem 19. Jahrhundert fasziniert hat, bildet den Ausgangspunkt für die neuen Arbeiten Nothing new under the sun (2021) und Stone wearing an ornate teardrop earring (2021) von Maria Loboda in ihrer Ausstellung An exhausted Dr. John Dee enjoys the view towards the lake. Dr. John Dee gehört im Schaffen der Bildhauerin in eine Reihe performativer Arbeiten, in der Loboda eine kontroverse historische Figur als Trompe-l’oeil innerhalb ihrer Ausstellung auftreten lässt.

The park-like landscape above Lake Walensee that has fascinated artists since the nineteenth century was also the catalyst for Nothing new under the sun (2021) and Stone wearing an ornate teardrop earring (2021), two new works by Maria Loboda in her exhibition An exhausted Dr. John Dee enjoys the view towards the lake. Loboda’s resurrection of Dr. John Dee belongs to a series of performative works in which the sculptress has a controversial historical figure appear as a trompe-l’oeil within one of her own exhibitions.




Film über das Atelier Amden

Auf Einladung von Judith Clark entstand 2020 ein Film über das Atelier Amden für das von Rebecca Arnold (Courtauld Institute of Art, London) geleitete Fashion Interpretations Symposium. Ursprünglich waren eine Ausstellung und ein öffentliches Gespräch geplant, die wegen der Pandemie nicht realisiert werden konnten. Judith Clark und Roman Kurzmeyer entschieden sich stattdessen für einen Film, in dem sie zeigen, was sie unter dem Medium Ausstellung verstehen und wie sie das Metier ausüben.




«Finally, the evening concluded with a short film collaboration between Roman Kurzmeyer and Judith Clark, which turned the way that we think about exhibitions on its head. The Amden Atelier, a project that uses an old cattle stall in the mountains as a venue to showcase art installations lends itself to a debate about what it really means to be an ‘exhibition maker’. It requests an engagement with the site: artists and curators must specifically work with the building. This unique short film highlighted a multitude of ways we can think about the exhibition, the importance of perceptual conditions, and the ‘hyper image’.» Kathryn Reed on Fashion Interpretations Symposium, Part III, the Courtauld, London, 3rd December 2020. 






Jochen Lempert, Untitled (Botticelli IV), 2018



Edition von Jochen Lempert

Im Atelier Amden war vom 31. August bis 25. Oktober 2020 eine Ausstellung des deutschen Fotografen und Biologen Jochen Lempert zu sehen. Die Ausstellung war das Ergebnis unserer Kooperation mit der Kuratorin Christiane Meyer-Stoll aus Anlass ihrer Ausstellung Parlament der Pflanzen im Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz (6. September 2020 bis 17. Januar 2021). Aus diesem Anlass haben wir zusammen eine Edition herausgegeben.






Jochen Lempert
Plant Volatiles – Krabbeln, Schlafen, Fliegen: Topinambur Fotogramm / Hahnenfuss schlafend in der Mitternachtssonne / Brennnessel Pollenwolke, dreiteilig, Digitaldruck auf Papier, je 29,7 x 39,7 cm,
Auflage 80 + 20 A.P.
CHF 60.-
vergriffen





Neuausrichtung des Programms

Eine der Fragen, denen die Ausstellungen in Amden nachgehen, ist jene nach den skulpturalen Eigenschaften dieses einfachen, landwirtschaftlichen Zweckbaus, der seine eigentliche Bestimmung verloren hat und seit einigen Jahren durch die neue Verwendung als Auslöser ästhetischer Erfahrungen erlebt werden kann. Die 2018 von Judith Clark realisierte, weiterhin zu sehende Intervention Exhibiting Niklaus Manuel Deutsch: The Judgement of Paris II (2018) ist dafür beispielhaft. Die 2015 begonnene Neuausrichtung des Programms zeigt sich in der zeitlichen Ausdehnung und Verschränkung verschiedener Projekte. 2018 kam die britische Künstlerin Elizabeth Wright nach Amden, um die digitale Skulptur Involuntary Work: Atelier Amden (2018) vorzustellen. Es handelt sich um eine digitale Repräsentation des Gadens in Form bewegter Bilder, die Wright online stellte. Die Künstlerin arbeitete mit Digitalisaten, die sie im Jahr zuvor in Amden von Oberflächen des Ausstellungsgebäudes anfertigte. Mit dem Titel bezieht sich die Künstlerin auf die Sculptures involontaires, die der französischen Fotograf Brassaï in den 1930er-Jahren in der surrealistischen Zeitschrift Minotaure publizierte. Es handelt sich um Aufnahmen unscheinbarer, kleiner Dinge, über die Rosalind Krauss in Anspielung auf die Surrealisten gesagt hat, es handle sich um das automatische Schreiben der Welt. Bitte besuchen Sie die Skulptur von Elizabeth Wright online unter www.involuntaryworks.com

Permanent zu sehen sind weiterhin auch die von Adrian Schiess bemalten Gläser eines der beiden Fenster des Weidgadens. Seine Arbeit ergänzt die auf Dauer angelegten früheren Interventionen von Judith Clark und Vaclav Pozarek. Zu quasi due buchi (2017) hat Pozarek ein Künstlerheft gleichen Titels gestaltet, das wir Ihnen auf Wunsch gerne zustellen. Auch die Edition von Bill Burns, die wir 2019 mit dem Künstler produzierten, ist bei uns erhältlich.






Bill Burns mit dem Poster The Great Trading Project (2019)





Publikation zur Geschichte des Atelier Amden.
Atelier Amden 1999–2015

Anya Gallaccio, Katharina Grosse, Anselm Stalder, Pawel Althamer, Bruno Jakob, Sarah Rossiter, Elizabeth Wright, Eva-Christina Meier, Rita McBride, Christine Streuli, Adrian Schiess, Annelies Strba, Bill Burns, Mai-Thu Perret, Erik Steinbrecher, Karin Hueber, Giorgio Sadotti, Pamela Rosenkranz, Eran Schaerf, Katalin Deér, Polly Apfelbaum, Kaspar Müller, Brian O'Doherty, Shirana Shahbazi, Vanessa Safavi, Karin Sander

Edition Voldemeer Zürich / de Gruyter 2015
Das Buch liegt in einer deutschen und einer englischen Ausgabe vor und kann im Buchhandel bezogen werden.

«Eine aussergewöhnliche Konfrontation zeitgenössischer Kunst mit der Schweizer Berglandschaft, die zum Ort des sozialen Aufbruchs und des künstlerischen Experiments wurde.»
– Andreas Fanizadeh in: Taz. Die Tageszeitung, 22.12.2015



Edition von Shirana Shahbazi
Bei der Edition handelt es sich um Fotografien, die in der Ausstellung «Tageslicht» im Atelier Amden 2013 entstanden sind.




Shirana Shahbazi
Tageslicht, 2015
2-teilig, Ilfochrome, je 28 x 35 cm, Auflage: 9 + 3 ap
CHF 900.- (o. R.)
zu bestellen bei info@atelier-amden.ch







Zugverbindungen ab Zürich: jeweils 12 Minuten und 43 Minuten nach der vollen Stunde, umsteigen in Ziegelbrücke. Bus ab Ziegelbrücke nach Amden bis Station Lehni. Ab Station Lehni ist der Wanderweg zur Ausstellung markiert.